Ilsetal – Froschfelsen – Ferdinands Stein – Plessenburg – Ilsestein (Rundweg)

Diesmal führte mich meine geplante Tour nach Ilsenburg, um von dort aus eine Wanderung oberhalb und durchs Ilsetal zu machen. Gestartet bin ich beim Parkplatz in der Nähe vom Erlebniswald Ilsenburg.

IMG_1238

Der erste Teil der Strecke führte nur kurz durchs Ilsetal und dann weiter über den Borkenkäpferpfad in Richtung der ersten Stempelstelle am Froschfelsen. Aus der richtigen Blickrichtung sieht der Felsen wie ein sitzender Frosch aus.

IMG_1249

Vorbei an der Westerbergklippe ging es wieder hinuter in Richtung Ilsetal. Nach ca. 1 Kilometer entlang der Ilse, begann in der Nähe der Ilsteal Schutzhütte ein steiler Aufstieg über einen schmalen Wanderpfad in Richtung Schmuckbruchweg und Schindelstieg zur nächsten Stempelstelle am Ferdinandsstein.

IMG_1274

Weiter ging es noch ein paar Meter über den Schindelstieg und dann über einen gut ausgebauten Wanderweg zur nächsten Stempelstelle am Gasthaus Plessenburg.

IMG_1279

Nach einer leckeren Mahlzeit ging es über einen schmalen Wanderweg erst einmal zur Paternosterklippe, um von dort aus einen tollen Blick über das Ilsetal zu geniessen.

IMG_1283

Nach einer kurzen Wanderung erreichte ich auch die letzte Stempelstelle am Gasthaus Ilsestein. Das Gasthaus ist momentan leider wegen Renovierungsarbeiten geschlossen, aber ein ein Weg zum Ilsestein von der Stempelstelle lohnt sich auf alle Fälle.

IMG_1298

Über einen kleinen Wanderpfad erreichte ich dann auch bald wieder das Ilsetal und auch den Parkplatz. Unterwegs gab es einige interessante Geocaches zu finden die unten alle verlinkt sind.

Wer meinen Spuren folgen mag, dem wünsche ich viel Spaß.

Track zum Download:

Ilsetal – Froschfelsen – Ferdinands Stein – Plessenburg – Ilsestein (Rundweg)

Harzer Wandernadel:

HWN 005 – Froschfelsen

HWN 006 – Ferdinandsstein

HWN 007 – Plessenburg

HWN 030- Gasthaus Ilsestein

Download der Stempelstellen hier: DOWNLOAD

Geocaches:

Wohnmobilstellplatz – Im Ilsetal

Cachathon: Westernklippe

Plessenburg

Paternosterklippe

Der Schatz vom Ilsenstein

Die Entstehung des Ilsetals

Okertal – Treppenstein – Kästeklippen – Verlobungsinsel (Rundweg)

Bei den hochsommerlichen Temperaturen hatte ich diesmal nur eine kleine Runde geplant. Für Wanderer die auf große Felsen und interessante Klippen stehen,  ist die Tour wirklich empfehlenswert . Gestarte bin ich mit einer kleine Gruppe von einem Wanderparkplatz im Okertal.

IMG_9318

Unser Weg führte uns über einen schmalen Wanderpfad in Richtung der alten Harzstrasse hinauf zur ersten Stempelstelle am Treppenstein. Hier kann man eine erste Rast nach dem Aufstieg machen oder wer gern mal einen T5 Cache machen möchte, kann sich an dem großen Felsen gerne mal versuchen.

IMG_9332

Nach dem wir vom Treppenstein eine tolle Aussicht über den Harz genossen hatten, ging es über einen schmalen idyllischen Wanderweg hinauf in Richtung Kästeklippen. Am Kästehaus, kann man sich den nächsten Stempel holen und vom Aussichtspunkt der Klippen eine wunderbare Aussicht ins Okertal geniessen. Sehenswert ist natürlich auch „Der Alte vom Berge“ an den Kästeklippen.

IMG_9350

Weiter ging es entlang der Felsformation „Die Hexenküche„, wo man ein paar Fragen für einen Earthcache beantworten kann. Die nächste interessante Felsformation ist die „Mausefalle“ die direkt am Wanderweg liegt.

IMG_9353

Vorbei an der „Feigenbaumkanzel“ ging es dann in Richtung „Romkerhaller Wasserfall“ . Von dort aus, kann man einen tollen Ausblick auf das Restaurant am Fusse des Wasserfalls geniessen“

IMG_9357

Weiter ging es über einen schmalen und steilen Wanderpfad hinunter ins Tal. Dort kann man dann am Wasserfall einen weiteren Earthcache besuchen. Nach dem man die Oker überquert hat, läuft man einen kleinen Wanderweg entlang der Oker und erreicht über eine schmale Holzbrücke auch bald die letzte Stempelstelle auf der Verlobungsinsel.

IMG_9371

Für den Rückweg muss man wieder über die Holzbrücke und dann weiter an der Oker laufen, bis man an einem kleinen Rückhaltebecken wieder auf die andere Seite kommt. Nach ein paar Metern erreicht man dann wieder den Parkplatz.

IMG_9374

Für Anfänger und Wanderer die auf kleine und urige Pfade mögen, kann ich diese Tour nur empfehlen.

Wer meinen Spuren folgen mag, dem wünsche ich viel Spaß.

Track zum Download:

Okertal – Treppenstein – Kästeklippen – Verlobungsinsel (Rundweg)

Harzer Wandernadel:

HWN 117 – Treppenstein

HWN 118 – Kästehaus

HWN 116 – Verlobungsinsel in der Oker

Download der Stempelstellen hier: DOWNLOAD

Geocaches:

Stellvertretend für die ganzen Geocaches die auf der Tour liegen, verlinke ich diesmal nur die beiden Earthcaches.

Okeraner Wandervirus – Die Hexenküche

Romkerhaller Wasserfälle

Teufelsmauer

Auf dem Rückweg von meiner Wanderung durch das Selketal, hatte ich mich entschlossen noch einen kleinen Stop an der Teufelmauer zu machen. Hier gibt es eine Stempelstelle und natürlich passend zur Teufelsmauer auch einen Earthcache. Die Teufelsmauer hat eine Länge von ca. 20 Kilometer, aber die wollte ich natürlich nicht komplett ablaufen und deshalb hatte ich mich entschieden vom Parkplatz aus über den Teufels Mauer Stieg erst einmal die Stempelstelle zu suchen. Diese erreicht man nach ca. 250 Metern.

IMG_9289

Für einen schönens Foto bin ich dem Stieg noch ca. 600 Meter bis zu einer Aussichtplattform gefolgt und konnte da die eindrucksvolle Teufelmauer bewundern.

Foto

Da es noch die ein oder andere Stempelstelle, sowie einige Geocaches entlang der Teufelsmauer gibt. Lohnt sich hier auf jedenfall noch ein weiterer Besuch.

Einen Track zum Downloaden gibt es für diese kurze Strecke diesmal nicht.

Wer meinen Spuren folgen mag, dem wünsche ich viel Spaß.

Harzer Wandernadel:

HWN 188 Teufelsmauer

Download der Stempelstellen hier: DOWNLOAD

Geocaches:

Die Teufelsmauer (Earthcache)

 

 

IV. Friedrichshammer – Selketal – Schirm (Rundweg)

Heute ging es für mich das erstmal ins Selketal und ich hatte mir hier 5 Stempel der Harzer Wandernadel und 3 Geocaches ausgesucht. Von Mägdesprung bin ich über die kleine Zufahrtsstrasse direkt bis zur ersten Stempelstelle am „IV Friedrichshammer gefahren und habe dort mein Auto geparkt.

IMG_9241

Über ein geschotterten Wanderweg, ging es weiter auf den Selketalstieg in Richtung der Stempelstelle an der Burgruine Anhalt. Bevor man über die Brücke in Richtung der Selkemühle geht, nimmt man einen schmalen Wanderweg hinauf zur Burgruine. Der Anstieg von ca. 1 Kilometer ist sehr Anstrengend und man kann sich unterhalb der Burgruine an der Stempelstelle erst einmal ausruhen. Von der Ruine sind leider nur noch ein paar Mauerreste und der Bergfried zusehen. Der Weg der über einen kleinen Lehrpfad führt lohnt sich aber trotzdem, da man dort noch einen Geocache finden kann.

IMG_9265

Nun läuft man den kleinen Wanderweg wieder hinunter in Richtung Selkemühle. Unten angekommen, geht man über die Selke zur nächsten Stempelstelle an der Selkemühle sowie einen weiteren Geocache. Die Mühle ist leider verlassen und kann nicht mehr als Ausflugslokal genutzt werden. Ein paar Schilder und der Biergarten lassen nur noch erahnen was hier früher einmal mal los war.

IMG_9275

Die nächste Stempelstelle, die Schutzhütte am Mettenberg erreicht man wieder über den Selkestieg entlang der Selke nach ca. 3 Kilometer.

IMG_9282

An der Schutzhütte sollte man sich ein wenig Ausruhe, da nun ein etwas längerer, aber leichter Anstieg folgt. Man geht den Selkestieg ca. 400 wieder zurück und folgt dem Wegweiser in Richtung „Langes Tal“

IMG_9283

Nach ca. 2,5 Kilometer Anstieg erreicht man die Schutzhütte „Hohe Warte und folgt dann einen geschotterten Wanderweg in Richtung der letzten Stempelstelle „Schirm“ Der Schirm ist ein Rastplatz mit Sitzgelegenheit und die Überdachung sieht ein wenig wie ein Regenschirm aus. Nach einer kleinen Ruhe Pause kann man hier noch einen weiteren Geocache suchen.

IMG_9287

Der Abstieg in Richtung Parkplatz verläuft über den Kutschweg  und dann noch ca. 1 Kilometer entlang der Zugansstrasse.

Wer meinen Spuren folgen mag, dem wünsche ich viel Spaß.

Track zum Download:

IV. Friedrichshammer – Selketal – Schirm (Rundweg)

Harzer Wandernadel:

HWN 179 IV. Friedrichshammer

HWN 197 Burgruine Anhalt

HWN 180 Gasstätte Selkemühle

HWN 203 Schutzhütte am Mettenberg

HWN 182 Schirm

Download der Stempelstellen hier: DOWNLOAD

Geocaches:

Ruine Burg Anhalt

Selkemühle

Schirm

 

 

 

 

Kaysereiche – Handwerkers Ruh – Lasfelder Tränke (Rundweg)

Heute habe ich mich für eine kleine familientaugliche Runde entschieden. 3 Stempelstellen der Harzer Wandernadel und 5 Geocaches habe ich auf der Runde besucht. Gestartet bin ich bei einem Parkplatz zwischen der B241 und dem Prinzen Teich in der Nähe von Clausthal Zellerfeld. Auf dem Parkplatz kann man auch gleich seinen ersten Geocache suchen.

IMG_9211

Der erste Kilometer führte mich über ein geschotterten Waldweg in Richtung der ersten Stempelstelle. Ich entschied mich den Waldweg zu verlassen und über ein schmalen Wander und Mountain Bike Weg entlang des „Oberer Hahnbalzer Teich“ zu laufen. Der kleine idyllische Teich ist nämlich wirklich sehenswert.

IMG_9221

Weiter ging es über dem schmalen Wanderweg zu einem Geocache und die letzten 300 Meter wieder über einen befestigten Waldweg zur ersten Stempelstelle an der Kaysereiche. Vorort findet man auch eine Schutzhütte und ein paar Bänke, die zum Verweilen einladen.

IMG_9222

Nach dem ich noch einen Geocache in der Nähe gesucht habe, ging es über befestigte Waldwege weiter in Richtung der zweiten Stempelstelle „Handwerkers Ruh“. Diese erreicht man nach ca. 1 Stunde und kann dort auch in einer Schutzhütte sich ausruhen, sowie einen weiteren Geocache finden.

IMG_9231

Wenn man den Wanderschildern folgt hat man, zur nächsten Stempelstelle „Lasfelder Tränke“ ein Strecke von ca. 3,5 Kilometern vor sich. Ich hatte mich zu Hause gut vorbereitet und habe eine Alternative gefunden und die spart einen ca. 2 Kilometer. Circa 30 Meter Links neben der Hütte geht ein Forst und Wanderweg hinauf in Richtung einer großen freien Fläche und dann weiter in Richtung der Stempelstelle. Diese erreicht man nach ca. 1,5 Kilometer.

IMG_9237

Nach einen kleinen Anstieg und weiteren 1,5 Kilometern erreicht man auch bald wieder den Parkplatz. Für ungeübter Wanderer kann ich diese Strecke nur empfehlen. Sie ist nicht alt zu lang und man hat  nur wenige Höhenmeter zu überwinden.

Wer meinen Spuren folgen mag, dem wünsche ich viel Spaß.

Track zum Download:

Kaysereiche – Handwerkers Ruh – Lasfelder tränke (Rundweg)

Harzer Wandernadel:

HWN 131 – Kaysereiche

HWN 142 Handwerkers Ruh

HWN 141 Lasfelder Tränke

Download der Stempelstellen hierDOWNLOAD

Geocaches:

Trailwalker 4

Punch Card Cache No. 1

Kaysereiche

Handwerkers Ruh

Lasfelder Tränke – Cachen und Stempeln

 

 

 

 

 

 

 

Ebersburg – Neustädter Talsperre – Ruine Hohnstein (Rundweg)

Heute stand mal wieder eine Tour im Harz an und ich hatte mich entschlossen diesmal eine Ruinen Tour zu erwandern.  3 Stempelstellen der Harzer Wandernadel und diverse Geocaches lagen auf auf der Route. Als Ausgangspunkt habe ich den Parkplatz am Waldbad Neustadt (Harz) gewählt. Dieser liegt unterhalb der Ruine Hohnstein und ist ein schöner Ausgangspunkt für diverse Wandertouren.

IMG_9165

Über kleine idyllische Wanderpfade ging es zu meinem  ersten Ziel, das Felsentor welches ca. 2 Kilometer vom Parkplatz entfernt liegt. Hier musste ich erst einmal ein paar Fragen zu einem Earthcache erarbeiten und konnte von oben ein wenig die Aussicht geniessen.

IMG_9169

Nordöstlich von Neustadt (Harz) liegt die Ruine „Heinrichsburg“ diese kann man bequem über kleine Wanderwege erreichen und Vorort auf einer Bank erst eimal eine Pause machen. Leider ist von der Burgruine ausser ein paar Mauerreste nicht mehr viel zu sehen. Für die Geocacher gibt es hier aber ein Cache zu finden.

IMG_9171

Über eine kurze Strecke der Alten Poststrasse und der Harzstrasse ging, es vorbei an diversen Geocaches zur Burgruine „Ebersburg“ Hier konnte ich dann meine erste Stempelstelle besuchen und natürlich auch einen Geocache finden. Für Fotografen ist das eine wirklich interessante Location. Aus verschieden Perspektiven kann man hier sehr schöne Fotos der Ruine machen.

IMG_9178

 

Von hieraus begann ein längerer Weg in Richtung der nächsten Stempelstelle an der „Neustädter Talsperre“ Da der Weg nicht viel Berg auf ging, war die Strecke sehr angenehm zu laufen. Endlich an der Stempelstelle angekommen, musste ich erst einmal diverse Fotos machen, weil das ist für mich die bisher schönste Talsperre die ich im Harz gesehen haben. Mit seinen zwei Türmen bietet die Talsperre ein tolles Motiv für Fotografen.

IMG_9194

Weiter ging es wieder über die Alte Poststrasse zu meinem letzten Ziel. Dieses war die Burgruine Hohnstein mit einer Stempelstelle und einen weiteren Geocache.

IMG_9209

Unterhalb der Burgruine ist eine Restaurant. Hier habe ich noch eine leckere Mahlzeit zu mir genommen, bevor es wieder in Richtung Parkplatz ging.

Wer meinen Spuren folgen mag, dem wünsche ich viel Spaß.

Track zum Download:

Ebersburg – Neustädter Talsperre – Ruine Hohnstein (Rundweg)

Harzer Wandernadel:

HWN 100 – Ebersburg

HWN 218 – Neustädter Talsperre

HWN 098 – Ruine Hohnstein

Download der Stempelstellen hier: DOWNLOAD

Geocaches:

Hier nur eine kleine Auswahl der Geocaches die man auf der Tour finden kann:

Ilfelder Porphyrit – Das Felsentor bei Neustadt

Ebersburg ( S1 )

Die zwei Türme 

Hohnstein